Coronavirus aktuell

Symbolbild zeigt das Wappen von Baden-Württemberg

Die Corona-Verordnung wurde geändert




Mit Beschluss vom 1. Mai 2021 hat die Landesregierung ihre Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) aktualisiert. Hierbei wurden unter anderem die Anforderungen an den Nachweis von COVID-19-Schnelltests konkretisiert.

Die Corona-Verordnung des Landes, gültig seit 3. Mai 2021, sowie die Regelungen auf einen Blick können Sie in den PDF-Dokumenten lesen und downloaden.


Informationen zu den aktuellen Fallzahlen des Rhein-Neckar-Kreises finden Sie auf dem Covid-19-Dashboard beim  Landratsamt

Zuständig für Fragen rund um das Coronavirus und die Vergabe von Testtickets: Infotelefon des Gesundheitsamtes - 06221/5221881 -, Montag bis Freitag von 7.30 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr.

Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis hat auf der Homepage des Rhein-Neckar-Kreises ein umfangreiches Informationsangebot für Firmen und Unternehmen aufgebaut. Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen, Beschäftigte oder Selbstständige erhalten zahlreiche gebündelte Informationen rund um die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Corona-Pandemie. Die Seite ist unter diesem Link abrufbar: https://www.rhein-neckar-kreis.de/coronahilfe

Ausführliche Informationen zur Corona-Verordnung Baden-Württemberg mit den wichtigsten Fragen und Antworten sowie alle aktuellen Änderungen finden Sie auch auf der Homepage der  Landesregierung

Aktion "Stadtradeln"

Das Plakatbild zeigt zwei Radfahrer und einen Schriftzug zum Stadtradeln

Für den Klimaschutz in die Pedale treten






Zum 14. Mal werden die fahrradaktivsten Kommunen vom Klima-Bündnis gesucht und ausgezeichnet. Im Rhein-Neckar-Kreis beteiligen sich in diesem Jahr 51 Kommunen, darunter auch Ketsch. Alle, die in der Enderlegemeinde wohnen oder arbeiten, können vom 12. Juni bis 2. Juli beim „Stadtradeln“ mitmachen: gemeinsam mit einem Team oder auch alleine. Unterstützt wird die Aktion vor Ort von der Gemeindeverwaltung und der Lokalen Agenda Ketsch sowie von den Ketscher Vereinen „Umweltstammtisch“ und „Sonnenernte“.

Worum geht`s?

Treten Sie 21 Tage für den Klimaschutz, Radverkehrsförderung und lebenswerte Kommunen in die Pedale! Sammeln Sie Kilometer für Ihr Team und Ihre Kommune! Egal, ob beruflich oder privat – Hauptsache CO₂-frei unterwegs!

Wie kann ich mitmachen?

Registrieren Sie sich unter  www.stadtradeln.de/Ketsch.
Treten Sie entweder den bereits angemeldeten Teams - darunter „Offenes Team Ketsch“, „Team Nachhaltigkeit Ketsch“, „Team SPD Ketsch“ und „Team Spvgg 06 Ketsch“ -, bei oder gründen Sie ein eigenes. Danach losradeln und die Radkilometer einfach online unter www.stadtradeln.de oder per STADTRADELN-App eintragen.

Wann wird geradelt?

Radkilometer können Sie vom 12. Juni bis 2. Juli 2021 sammeln.
Alle Infos zur Registrierung, zum Online-Radelkalender, Ergebnisse und vieles mehr unter: www.stadtradeln.de/rhein-neckar-kreis.

Ferdinand-Schmid-Haus

Das Bild zeigt den Hintereingang des Ferdinand-Schmid-Hauses

Kommunales Testzentrum für Corona-Schnelltests




Seit 16. März ist das Ferdinand-Schmid-Haus ein kommunales Testzentrum: Dr. Uwe Weidenauer, Inhaber der Markt-Apotheke, bietet die Möglichkeit an, einen Corona-Schnelltest zu machen. Tatkräftig unterstützt wird er hierbei von den Ketscher Handballerinnen „Kurpfalz-Bären“, die für diese neue Aufgabe entsprechend geschult wurden.Der Eingang zum Testzentrum befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes. Der Zugang erfolgt über die Uhlandstraße und den dortigen Parkplatz. Der Ausgang führt dann zur Goethestraße.Das Testangebot gilt für Berechtigte nach der Testverordnung (§4a TestV) des Bundes (einmal wöchentlich kostenfrei) und für Berechtigte nach der erweiterten Teststrategie des Landes Baden-Württemberg (ebenfalls kostenfrei). Für Selbstzahler kostet die Testung 29 Euro.
Getestet wird - vorwiegend über den Nasenabstrich – zu folgenden Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 9 bis 12 Uhr und 16 bis 19 Uhr, Freitag von 9 bis 19 Uhr, Samstag von 9 bis 14 Uhr und Sonntag von 9 bis 12 Uhr. Voraussetzung für die Testung ist, dass der Proband symptomfrei ist.

Die Terminbuchung erfolgt ausschließlich online über die Internetadresse www.testzentrum-ketsch.de. Die Online-Anmeldung sollte, wenn irgendwie möglich, genutzt werden. Nur wenn kein Online-Zugang zur Verfügung steht, können Testwillige während der Öffnungszeiten auch ohne Voranmeldung zum Ferdinand-Schmid-Haus kommen und das nächste freie Zeitfenster nutzen.Zum Testtermin müssen die Probanden ihren Personalausweis und den Ausdruck ihrer Online-Anmeldung mitbringen.Das Ergebnis wird den Getesteten verschlüsselt per E-Mail übermittelt, so dass sie gleich nach der Testung gehen können. Wer zu Hause kein digitales Medium zur Verfügung hat, kann vor Ort auf das Ergebnis warten und erhält es nach ca. 15 bis 30 Minuten in ausgedruckter Form. sas/Foto: Janson

Corona-Impfung

Das Symbolbild zeigt eine Spritze und ein Piktogramm für Mund-Nasen-Schutz

Termine werden telefonisch unter 116117 oder online über www.impftermineservice.de vergeben



Das Interesse an einer Corona-Impfung ist bei den Bürgerinnen und Bürgern, die nach den aktuell geltenden Regelungen geimpft werden dürfen, sehr groß. Die Gemeindeverwaltung hat keinerlei Einfluss auf die Terminvergabe und kann somit keine Termine in eigener Zuständigkeit vergeben. Zahlreiche Anrufe im Ordnungsamt unserer Gemeindeverwaltung zeigen, dass im Hinblick auf die Anmeldung zur Impfung viele Fragen offen sind.
- Wer einen Impftermin vereinbaren möchte, kann dies ausschließlich telefonisch über die Patienten-Hotline 116117 sowie online über die Webseite www.impfterminservice.de tun.
- Seniorinnen und Senioren, die in ihrem Umfeld niemanden um Hilfestellung bitten können, haben die Möglichkeit, sich von Montag bis Freitag, in der Zeit von 8.30 bis 11.30 Uhr, unter der Durchwahl 06202/606-905 an das Seniorenbüro der Gemeinde zu wenden. Frau Issler-Kremer gibt gerne Informationen zum Ablauf der Impfung und sucht gemeinsam mit den Seniorinnen und Senioren nach einer Lösung – sowohl zum Thema Impftermin als auch beispielsweise zur Erreichbarkeit des Impfzentrums.
- Termine für die Impfung können wahlweise für die Zentralen Impfstellen des Landes, unter anderem in der Patrick-Henry-Village in Heidelberg und in der Maimarkthalle in Mannheim, sowie auch für die Kreisimpfzentren, darunter in Heidelberg-Pfaffengrund, Sinsheim und Weinheim, vereinbart werden. Die Wahl der Impfstelle ist frei, jedoch gilt zu beachten, dass es aktuell noch zu Impfstoff-Engpässen kommt, weswegen die Termine nur in begrenzter Anzahl angeboten werden können.
- Generell werden die Termine immer für einen Zeitraum frühestens in drei Wochen vergeben. Hierbei werden gleichzeitig die Termine für die Erst- und für die Zweitimpfung vereinbart.
- Informationen zu Fragen rund um den Impfprozess (jedoch keine Terminvergabe) gibt es unter der Hotline 0711/904-39555. Des Weiteren gibt es umfassende Erläuterungen beim  Sozialministerium Baden-Württemberg. sas

Busverkehr nach Speyer

Symbolbild mit einem Bus

Die Salierbrücke ist gesperrt und es gibt ein Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717



Während der umfangreichen Sanierungsarbeiten ist die Salierbrücke (Rheinbrücke im Verlauf der B 39) für den motorisierten Individualverkehr gesperrt. Es gibt jedoch eine Durchfahrtsmöglichkeit für „beschränkt öffentlichen Verkehr“ (Rettungsfahrzeuge und ÖPNV). Das Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717 führt die Linie auf der badischen Seite auf dem normalen Fahrweg bis zum „Parkplatz Luxhof“ (Haltestelle „Altlußheim-Luxhof“). Dort erfolgt ein Umstieg in bis zu drei Kleinbusse, die zwischen „Parkplatz Luxhof“ und „Speyer Domplatz“ pendeln. Darüber hinaus werden umsteigefreie Verbindungen über die A 61 bis zum Bahnhof in Speyer angeboten. Diese fahren unter anderem die Haltestelle „Speyer Stadthalle“ an, um die Schulstandorte in diesem Bereich besser zu erschließen.
Die Kleinbusse bieten auf alle Fahrten der Linie 717, die über „Parkplatz Luxhof“ verkehren, einen Anschluss in/aus Richtung Speyer. Darüber hinaus können die Kleinbusse bei Bedarf auch außerhalb der im Fahrplan aufgeführten Taktzeiten von Fahrgästen, die den Pendlerparkplatz an der K 4250 nutzen, in Anspruch genommen werden.
Der Buspendelverkehr ist in den VRN-Tarif integriert und kann beispielsweise mit dem „City-Tarif Speyer“ (Tageskarte zu 1,20 Euro für Fahrten zwischen Speyer Hbf und der Endstelle Flugzeugwerke sowie dem Parkplatz Luxhof) genutzt werden.  

Die Fahrpläne sowie Infos für die Schülerinnen und Schüler sind den pdf-Dokumenten zu entnehmen.