Öffnungszeiten

In der Zeit von Weihnachten bis zum Feiertag „Heilige Drei Könige“ am 6. Januar ändern sich teilweise die Öffnungszeiten der gemeindlichen Einrichtungen.


Das Rathaus und die Bücherei bleiben am 24. Dezember und am 31. Dezember geschlossen.
Das Seniorenbüro im Rathaus macht vom 27. Dezember bis 1. Januar Urlaub und ist ab 2. Januar wieder für die Belange der Senioren da.
Der Häckselplatz ist vom 20. Dezember bis 8. Januar geschlossen. Letzter Öffnungstermin im alten Jahr: Mittwoch, 19. Dezember; die erste Öffnung im neuen Jahr wird am Mittwoch, 9. Januar, sein.
Das Hallenbad hat vom 23. Dezember bis 5. Januar nicht geöffnet. Am Sonntag, 6. Januar, kann von 8 bis 13 Uhr geschwommen werden. Ab Montag, 7. Januar, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten.
Der Jugendtreff gönnt sich vom 21. Dezember bis 1. Januar eine kleine Winterpause. sas


Schwimmen bei Kerzenlicht

Stimmungsvolles Ambiente im nassen Element




Zu einer vorweihnachtlichen Veranstaltung lädt das Hallenbad ein: Am Donnerstag, 13. Dezember, dürfen Erwachsene von 19.30 bis 21.30 Uhr bei Kerzenschein schwimmen. Das flackernde Licht sorgt für eine ganz besondere Atmosphäre und – passend zur Jahreszeit – wird zuvor im Foyer Glühwein und Gebäck angeboten.


Tag des Ehrenamtes

Feierstunde in der Rheinhalle mit Auszeichnungen für Vereinsmitglieder und erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler


"Ketsch und sein aktives Vereinsleben ist geprägt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht - Menschen, die sich für andere einsetzen, die freiwillig ihre Arbeitskraft einbringen und Zeit für die Gemeinschaft investieren", hob Bürgermeister Jürgen Kappenstein in seiner Ansprache hervor. 23 engagierte Vereinsmitglieder wurden sodann geehrt, bevor der Sport in den Blickpunkt gerückt wurde.
Lesen Sie dazu unseren Bericht unter  Aktuelles


Info aus dem Rathaus

Wichtiger Hinweis zur E-Mail-Kommunikation mit der Gemeindeverwaltung



Aufgrund der aktuellen Sicherheitslage und der Entwicklung von Angriffen hat das kommunale Rechenzentrum am 6. November 2018 die Einstellung für unerlaubte Anhänge angepasst. E-Mails, die an die Gemeindeverwaltung und ihre Mitarbeiter mit Microsoft-Office-97-2003-Anhängen *.doc oder *.docm geschickt werden, können nicht mehr übertragen werden. Der Absender erhält eine automatische Antwort mit dem Grund der Ablehnung. Dies erfolgt allerdings nur dann, wenn der Absender valide und die abgelehnte E-Mail konform zu den internationalen Standards ist.
Seit 20. November 2018 werden – zusätzlich zu den schon gesperrten Anhängen – weitere Dateianhänge der Microsoft-Office-Suiten 97 - 2003 geblockt. Konkret sind dies folgende Anhänge (auch Kombinationen davon wie xyz.doc.exe): 
Exe, dll, cid, vbs, pif, scr, bat, cmd, com, cpl, js, jse, jsxbin, bz2, tar, xz, wim, arj, cpio, io, lzh, lha, rar, cab, jar, msi, apk, z, lzma, mslz, ace, dmg, iso, udf, vhd, vmdk, flv, smzip, swf, docm, doc, .xls, xlsm, ppt, .dot, .xlt, .pot

Wir möchten darauf hinweisen, dass es aus Sicherheitsgründen sinnvoller ist, Anhänge als PDF zu versenden. Des Weiteren sollten neuere Dateiformate wie .docx, .xlsx oder .pptx verwendet werden.


Nachbarschaftshilfe

Die Gemeinde sucht weitere Helferinnen und Helfer




Seit 2007 ist die Nachbarschaftshilfe ein fester Bestandteil in der Gemeinde. Mittlerweile unterstützen viele Mitarbeiter/innen ältere Menschen in Ketsch in verschiedenen Bereichen. Auch wird pflegenden Angehörigen Hilfe bei der Betreuung und Begleitung von demenzkranken und hilfebedürftigen Menschen angeboten. Da die Nachfrage immer weiter ansteigt, würde sich die Nachbarschaftshilfe freuen, wenn sich noch mehr engagierte Mitarbeiter/innen finden, die Freude daran haben, anderen zu helfen.
Die Mitarbeiter/innen bekommen für ihre Dienste eine Aufwandsentschädigung und sind während des Einsatzes unfall- und haftpflichtversichert.
Interessierte erhalten bei einem persönlichen Gespräch nähere Informationen bei Michaela Issler-Kremer, Leitung Seniorenbüro und Nachbarschaftshilfe, Telefon 06202/606-905, E-Mail: michaela.issler-kremer@ketsch.de


Straßenbeleuchtung

Umrüstung auf neue LED-Technik im Gebiet Ketsch Süd




Ab der KW 51 werden im Gebiet Ketsch Süd alte Straßenlaternen in neue LED-Technik umgerüstet. Nachdem die Gemeinde Ketsch bereits vor zwei Jahren über eine andere Fördermöglichkeit die Karlsruher Straße, die Wieblinger Straße, das Bruch und das Gebiet um den Hohwiesensee mit neuester LED-Technik ausrüsten konnte, hat sie nun nach umfangreicher Beantragung bei einem anderen Förderträger letztes Jahr die Zusage für die Bezuschussung zur weitergehenden Sanierung erhalten.
Mit dem Prinzip „von Alt nach Neu“ wird ab Mitte Dezember das gesamte Gebiet Ketsch Süd mit neuester LED-Technik ersetzt. Die alten Pilzleuchten, welche durch Trübung oder Defekte meist kaum noch Leistung erbringen und oft mehr den Vorgarten als die Straße ausleuchten, gehören damit der Vergangenheit an. Auch Gemeinden müssen aktiv zum Umweltschutz beitragen. Die LED-Technik bietet nicht nur immense Einsparungen der Stromkosten, auch fehlt die Hitzeentwicklung wie bei alten Leuchten. Bestimmte Lichtfrequenzen zwischen 320-720nm sind bei der LED-Technik stark reduziert, welche gerade nachtaktive Insekten und Vögel sowie Säuger (insbesondere Fledermäuse) anziehen. Die alten Natriumdampfleuchten, Quecksilberdampflampen und Halogenmetalldampflampen weisen diesen - für Menschen nicht sichtbaren - Spektralbereich auf. Aus diesem Grund sind die alten Lampen und oft auch die Häuserfassaden darum massiv von Insekten befallen.
Bei den von der Gemeinde verwendeten LED-Lampen von Trilux wurde ein Spektralbereich gewählt, der am wenigsten die nachtaktive Tierwelt stört und versucht, allen Ansprüchen gerecht zu werden. So werden nicht nur hohe Stromkosten eingespart, auch haben die LED-Lampen eine längere Lebensdauer und eine Wartung entfällt. Die Lampen für das Wohngebiet sind zudem mit einer autarken Dimmung ausgestattet, so dass diese sich den äußeren Lichtverhältnissen anpassen.
Damit wurde in den letzten drei Jahren bereit ein Drittel der gemeindlichen Straßenlaternen in LED-Technik umgerüstet. Je nach weiteren Fördermöglichkeiten und der Finanzlage wird auch in den nächsten Jahren die sukzessive Umrüstung weiter vorangetrieben.


Grundstück Hohwiese

Die Gemeinde verkauft ein Wochenendhausgrundstück an der Hohwiese



Die Gemeinde Ketsch veräußert folgendes Grundstück an der Hohwiese:
Flst.Nr. 366/5 = 331 m² Am Kraichbach 112, mit Pkw-Stellplatz Flst.Nr. 366/18; Kaufpreis: 104.300 Euro inkl. Stellplatz und Erschließungskosten

Die Lage des Grundstücks ist aus dem unten stehenden Lageplan ersichtlich. Das Grundstück wird in dem Zustand verkauft, wie es derzeit anzutreffen ist. Das Grundstück liegt innerhalb eines rechtsgültigen Bebauungsplanes.
Fragen zur Bebaubarkeit beantwortet Ihnen das Baurechtsamt der Gemeinde, Frau Notheisen, Telefon 606-623, Frau Schmitt, Telefon 606-622 oder Frau Rehberger, Telefon 606-624. Im Baurechtsamt kann auch der Bebauungsplan eingesehen werden.
Bei Kaufinteresse wenden Sie sich bitte an Frau Hohmann, Telefon 606-265.