Baumpflegemaßnahmen

Im Februar werden in mehreren Bereichen die Platanen zurückgeschnitten



In den ersten beiden Monaten des Jahres, wenn die Natur noch ihren Winterschlaf hält, ist die richtige Jahreszeit, um Vorbereitungen für den Frühling zu treffen, bevor es wieder zu grünen beginnt. Im Februar erfolgen daher in der Gemeinde die Baumpflegemaßnahmen. In diesem Jahr werden die Platanen auf ihre alten Schnittstellen zurückgeschnitten.
Die Platanen befinden sich in folgenden Bereichen: Rheinhalle, Alte Schule, Bahnhofsanlage, Karlsruher Straße, Hardtwaldstraße, Am Bildstock und Gutenbergstraße. Die Gemeindeverwaltung bittet die Bevölkerung um Verständnis, dass es im Februar aufgrund der Arbeiten zu zeitweiligen Lärmbelästigungen, zu kurzfristigen Engpässen im Parkraum und gegebenenfalls zu vorübergehenden Einschränkungen des fließenden Verkehrs kommen kann.
Bei den Pflegeschnittmaßnahmen fällt vorwiegend Reisig an. Sollte sich jedoch auch Starkholz ansammeln, so wird dieses am Kreuzwiesenweg abgelegt und kann von den Bürgerinnen und Bürgern mitgenommen werden.
sas

Spendenaufruf

Brauchtum erhalten und Engagement belohnen




Zur Finanzierung des 67. Fasnachtsumzuges bitten die Interessengemeinschaft Ketscher Vereine, das Fasnachtszugkomitee und die Gemeindeverwaltung um Spenden.

pdfSpendenaufruf (27 KiB)

Busverkehr nach Speyer

Seit 21. Januar ist die Salierbrücke gesperrt und es gibt ein Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717



Die Salierbrücke (Rheinbrücke im Verlauf der B 39) ist seit 21. Januar, für den motorisierten Individualverkehr gesperrt. Es gibt jedoch eine Durchfahrtsmöglichkeit für „beschränkt öffentlichen Verkehr“ (Rettungsfahrzeuge und ÖPNV). Das Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717 führt die Linie auf der badischen Seite auf dem normalen Fahrweg bis zum „Parkplatz Luxhof“ (Haltestelle „Altlußheim-Luxhof“). Dort erfolgt ein Umstieg in bis zu drei Kleinbusse, die zwischen „Parkplatz Luxhof“ und „Speyer Domplatz“ pendeln. Darüber hinaus werden umsteigefreie Verbindungen über die A 61 bis zum Bahnhof in Speyer angeboten. Diese fahren unter anderem die Haltestelle „Speyer Stadthalle“ an, um die Schulstandorte in diesem Bereich besser zu erschließen.
Die Kleinbusse bieten auf alle Fahrten der Linie 717, die über „Parkplatz Luxhof“ verkehren, einen Anschluss in/aus Richtung Speyer. Darüber hinaus können die Kleinbusse bei Bedarf auch außerhalb der im Fahrplan aufgeführten Taktzeiten von Fahrgästen, die den Pendlerparkplatz an der K 4250 nutzen, in Anspruch genommen werden.
Der Buspendelverkehr ist in den VRN-Tarif integriert und kann beispielsweise mit dem „City-Tarif Speyer“ (Tageskarte zu 1,20 Euro für Fahrten zwischen Speyer Hbf und der Endstelle Flugzeugwerke sowie dem Parkplatz Luxhof) genutzt werden.  

Die Fahrpläne sowie Infos für die Schülerinnen und Schüler sind den pdf-Dokumenten zu entnehmen.

Winterdienst

Der Glätte keine Chance - Was ist zu tun bei Schnee und Eis?




Die Gehwege müssen in einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite (ca. 1,5 Meter) von Schnee geräumt und mit abstumpfenden Stoffen gestreut werden. Entsprechende Flächen am Rande der Fahrbahn sind, falls Gehwege auf keiner Straßenseite vorhanden sind, auf einer Breite von 1,5 m zu räumen und mit abstumpfenden Mitteln zu bestreuen.
Bitte beachten Sie:
Aus ökologischen Gründen ist in Ketsch die Verwendung von Salz oder anderen auftauenden Stoffen auf Gehwegen grundsätzlich nicht gestattet. Nur in Ausnahmefällen, etwa bei extremen Witterungsverhältnissen (z.B. bei Eisregen) ist die Verwendung erlaubt. An Bäumen und auf Grünflächen darf nicht mit Salz oder sonstigen auftauenden Stoffen gestreut werden. Auch der Schnee, der mit solchen Stoffen vermischt ist, darf auf und an Bäumen, Sträuchern und Grünanlagen nicht abgelagert werden. Nur salzfreie abstumpfende Streumittel wie Sand, Splitt, Asche oder Granulat entsprechen den Anforderungen eines umweltfreundlichen Winterdienstes. Für salzfreies abstumpfendes Streugut wurde bereits 1981 das Umweltzeichen vergeben. Dieses Streugut ist frei von Auftaumitteln, es enthält weder organische Bestandteile noch sonstige umweltschädigende Inhalte. Grundsätzlich gilt: Erst räumen, dann streuen!

Gehwege müssen werktags ab 7.00 Uhr, samstags ab 8.00 Uhr sowie sonn- und feiertags ab 9.00 Uhr gefahrlos zu passieren sein. Wenn der Schnee zu viel wird, lagern Sie ihn auf dem an die Fahrbahn grenzenden Teil des Gehweges - wo dies nicht möglich ist, auf dem Fahrbahnrand, und zwar so, dass weder Fahrzeuge noch Fußgänger mehr als unvermeidbar behindert werden. Sofern Sie einen Vorgarten haben, bietet sich dort die Lagerung des Schnees an; der Boden erhält gleichzeitig Feuchtigkeit - der geschmolzene Schnee kommt dem Wasserhaushalt zugute.
Schaffen Sie Schnee und Eis von Ihrem Grundstück nicht auf den Gehweg oder die Fahrbahn! Sie behindern hierdurch den Fußgänger- und Fahrverkehr. Lassen Sie nötige Durchgänge frei, etwa an Zebrastreifen oder Überwegen mit Ampeln. Denken Sie auch an Lücken zum Transport der Müllgefäße zum Müllwagen. Halten Sie die Einläufe in Entwässerungsanlagen von Schnee und Eis frei. Bei starkem Tauwetter entsteht sonst vor ihrem Grundstück eine "Seenplatte". Dasselbe gilt für Hydranten, Absperrschieber und sonstige Abdeckungen der öffentlichen Versorgung. Die Notdienste und die Einsatzkräfte der Feuerwehr werden Ihnen dankbar sein.
Treffen Sie Vereinbarungen mit ihrem Mieter/Pächter über die durchzuführende Winterwartung. Bitten Sie einen Nachbarn oder Bekannten, ihre Winterdienstpflichten während Ihrer Abwesenheit zu übernehmen.

Die gültige Streupflichtsatzung kann unter  Rathaus/Satzungen nachgelesen werden.

Info aus dem Rathaus

Wichtiger Hinweis zur E-Mail-Kommunikation mit der Gemeindeverwaltung



Aufgrund der aktuellen Sicherheitslage und der Entwicklung von Angriffen hat das kommunale Rechenzentrum am 6. November 2018 die Einstellung für unerlaubte Anhänge angepasst. E-Mails, die an die Gemeindeverwaltung und ihre Mitarbeiter mit Microsoft-Office-97-2003-Anhängen *.doc oder *.docm geschickt werden, können nicht mehr übertragen werden. Der Absender erhält eine automatische Antwort mit dem Grund der Ablehnung. Dies erfolgt allerdings nur dann, wenn der Absender valide und die abgelehnte E-Mail konform zu den internationalen Standards ist.
Seit 20. November 2018 werden – zusätzlich zu den schon gesperrten Anhängen – weitere Dateianhänge der Microsoft-Office-Suiten 97 - 2003 geblockt. Konkret sind dies folgende Anhänge (auch Kombinationen davon wie xyz.doc.exe): 
Exe, dll, cid, vbs, pif, scr, bat, cmd, com, cpl, js, jse, jsxbin, bz2, tar, xz, wim, arj, cpio, io, lzh, lha, rar, cab, jar, msi, apk, z, lzma, mslz, ace, dmg, iso, udf, vhd, vmdk, flv, smzip, swf, docm, doc, .xls, xlsm, ppt, .dot, .xlt, .pot

Wir möchten darauf hinweisen, dass es aus Sicherheitsgründen sinnvoller ist, Anhänge als PDF zu versenden. Des Weiteren sollten neuere Dateiformate wie .docx, .xlsx oder .pptx verwendet werden.

Grundstück Hohwiese

Die Gemeinde verkauft ein Wochenendhausgrundstück an der Hohwiese



Die Gemeinde Ketsch veräußert folgendes Grundstück an der Hohwiese:
Flst.Nr. 366/5 = 331 m² Am Kraichbach 112, mit Pkw-Stellplatz Flst.Nr. 366/18; Kaufpreis: 104.300 Euro inkl. Stellplatz und Erschließungskosten

Die Lage des Grundstücks ist aus dem unten stehenden Lageplan ersichtlich. Das Grundstück wird in dem Zustand verkauft, wie es derzeit anzutreffen ist. Das Grundstück liegt innerhalb eines rechtsgültigen Bebauungsplanes.
Fragen zur Bebaubarkeit beantwortet Ihnen das Baurechtsamt der Gemeinde, Frau Notheisen, Telefon 606-623, Frau Schmitt, Telefon 606-622 oder Frau Rehberger, Telefon 606-624. Im Baurechtsamt kann auch der Bebauungsplan eingesehen werden.
Bei Kaufinteresse wenden Sie sich bitte an Frau Hohmann, Telefon 606-265.