Badestelle Hohwiese

Seit 30. Juni geöffnet / Regelungen für die neue Betriebsform




Aufgrund von erheblichen Lieferschwierigkeiten der Bojen und zahlreicher weiterer Ausstattungsgegenstände hatte der für Mitte Juni geplante Öffnungstermin verschoben werden müssen. Seit Donnerstag, 30. Juni, steht dem Badevergnügen im Hohwiesensee nichts mehr entgegen.

Für die Betriebsform Badestelle gibt es geänderte Regelungen zu beachten:

  • Das Areal bleibt weiterhin eingezäunt und ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Öffnungszeiten ist das Betreten des abgeschlossenen Geländes verboten.
  • Der Eintritt zur Badestelle ist frei, ebenso das Parken in den dafür vorgesehenen Parkbuchten.
  • Die Badestelle kann in der Regel bis 30. September genutzt werden. Witterungsbedingte Änderungen vorbehalten.
  • Es gibt keine Wasseraufsicht, daher erfolgt das Baden auf eigene Gefahr! Es gibt keinen Nichtschwimmerbereich!
  • Für Notfälle werden Rettungsringe, Rettungswurfbälle und ein Defibrillator vorgehalten.
  • Die Badezone im Wasser ist abgegrenzt. Mit Leinen verbundene Bojen markieren jenen ufernahen Bereich, in welchem sich die Badegäste aufhalten dürfen.
  • Es stehen Sanitäranlagen zur Verfügung, Umkleidemöglichkeiten und ein Kinderspielbereich.
  • Die Wasserqualität wird regelmäßig überprüft.
  • Es gibt einen Kioskbetrieb. Auf das Mitbringen von Glasflaschen muss aus Sicherheitsgründen verzichtet werden.
  • Hunde, laute Musik, Grillen, offenes Feuer, Fotografieren und Filmen sind an der Badestelle verboten. sas

Kinderferienprogramm

Kreative Freizeitangebote / Infos zur Anmeldung und zur Abholung des Ferienpasses




Für die Sommerferien hat die Gemeindeverwaltung - in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen, Gruppen und Institutionen - ein buntes Programm für die Mädchen und Jungen in Ketsch zusammengestellt. Anmeldeschluss ist am Freitag, 8. Juli, um 12 Uhr. Der Ferienpass kann dann in der Zeit von Freitag, 15. Juli, bis Freitag, 22. Juli, zu den allgemeinen Sprechzeiten des Rathauses an der Pforte abgeholt werden.

Weitere Informationen und das gesamte Programm gibt es in der PDF-Datei.

Coronavirus aktuell

Symbolbild zeigt das Wappen von Baden-Württemberg

Corona-Verordnung Baden-Württemberg




Die Landesregierung hat am 21. Juni 2022 eine neue Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) beschlossen. Die Verordnung trat am 27. Juni 2022 in Kraft. Mit der 13. Corona-Verordnung des Landes werden die seit dem 3. April 2022 bestehenden Basisschutzmaßnahmen zum Gesundheitsschutz der Bürgerinnen und Bürger fortgeführt. Unter anderem wird die Pflicht zum Tragen von (Atemschutz-)Masken bei der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe oder in Arztpraxen aufrechterhalten. Die neue Verordnung gilt bis zum 25. Juli 2022.

Weitere Informationen:

Bei Fragen rund um das Coronavirus: Infotelefon des Gesundheitsamtes - 06221/5221881 -, montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr. Der digitale Sprachassistent CovBot (Corona-Virus-Hotline-Assistent) steht rund um die Uhr zur Verfügung. Mithilfe des Chat-Roboters können viele allgemeine Fragen zu Corona und Impfen geklärt werden.

Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis hat auf der Homepage des Rhein-Neckar-Kreises ein umfangreiches Informationsangebot für Firmen und Unternehmen aufgebaut. Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen, Beschäftigte oder Selbstständige erhalten zahlreiche gebündelte Informationen rund um die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Corona-Pandemie. Die Seite ist unter diesem Link abrufbar: Coronahilfe: Unterstützung und Informationen für Unternehmen

Ausführliche Informationen zur Corona-Verordnung Baden-Württemberg mit den wichtigsten Fragen und Antworten sowie alle aktuellen Änderungen finden Sie auch auf der Homepage der  Landesregierung

Rathaus

Vorderansicht des Rathausgebäudes

Regelungen für den Rathausbesuch





Entsprechend den Regelungen der aktuellen Corona-Verordnung des Landes wird das Tragen einer medizinischen oder einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar), die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen sowie das Desinfizieren der Hände vor dem Betreten des Rathauses empfohlen.

Zur Kontaktminimierung werden alle Bürgerinnen und Bürger gebeten, ihre Anliegen möglichst telefonisch oder per E-Mail zu übermitteln. Sollte eine persönliche Vorsprache unumgänglich sein, wird darum gebeten, mit dem zuständigen Sachbearbeiter vorab einen Termin zu vereinbaren.

Im Einwohnermeldeamt, Standesamt, Gewerbe- und Gaststättenamt, Sozialamt und der Bußgeldstelle ist eine persönliche Vorsprache ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem zuständigen Sachbearbeiter – telefonisch oder per E-Mail – möglich.

Corona-Impfung

Symbolbild mit Spritze und Mundschutzpiktogramm

Dauerhafte Impfaktionen / Anmeldung erforderlich / Impfungen auch für Kinder



An mehreren Standorten im Rhein-Neckar-Kreis besteht die Möglichkeit, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Voraussetzung für eine Impfung ist für Erwachsene und Kinder die vorherige Anmeldung. Die Terminbuchung ist telefonisch unter der Corona-Hotline des Gesundheitsamtes (06221/522-1881 – montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr) und online unter www.rhein-neckar-kreis.de/impfaktionen möglich. Der Direktlink lautet https://c19.rhein-neckar-kreis.de/impftermin. Für die Impfungen stehen die Vakzine der Hersteller BioNTech, Moderna sowie Johnson & Johnson und Novavax zur Verfügung.

Aus der Ukraine Geflüchtete erhalten eine Corona-Impfung ohne vorherige Terminvereinbarung.


Ketscher Seniorinnen und Senioren, die in ihrem Umfeld niemanden um Hilfestellung bitten können, haben die Möglichkeit, sich von Montag bis Freitag, in der Zeit von 8.30 bis 11.30 Uhr, unter der Durchwahl 06202/606-905 an das Seniorenbüro der Gemeinde zu wenden. Frau Issler-Kremer gibt gerne Hilfestellung bei der Terminbuchung.

Nach wie vor besteht auch die Möglichkeit, über die örtliche Ärztestruktur einen Impftermin zu bekommen.