Freibad

Das Bild zeigt eine Ansicht des Sportbeckens im Freibad

Anmeldung mit Online-Buchung erforderlich




Bis voraussichtlich Sonntag, 12. September, kann das Freibad täglich in zwei Schichten - in der Zeit von 9 bis 14 Uhr (Einlass bis 13 Uhr) und von 15 bis 20 Uhr (Einlass bis 19.30 Uhr) genutzt werden.
 
Aufgrund der täglich begrenzten Be­sucherzahl auf maximal 600 Badegäste pro Schicht und der gesetzlich vorgeschriebenen lückenlosen Kontaktnachverfolgung, ist eine vorherige Anmeldung verpflich­tend. Dies ist ausschließlich über die Online-Buchung möglich.
Den Link finden Sie hier:
 
Online-Ticketbuchung für das Freibad
 
Jeder Badetag ist maximal 7 Tage vorher buchbar und kann jederzeit storniert werden. Sobald für eine Schicht die maximale Besucherzahl erreicht ist, kann für die betreffende Schicht keine Anmel­dung mehr vorgenommen werden.
Nach erfolgreicher Registrierung erhält man einen QR-Code, der - ebenso wie die Bestätigungsmail - unbedingt zum Freibad mitgenommen werden muss! Die Anmeldung gilt für den gebuchten Tag mit der entsprechenden gebuchten Schicht.
Eine Bezahlung ist ausschließlich an der Freibadkasse möglich. Nachdem der QR-Code eingelesen und die Anmeldung bestätigt worden ist, bezahlt der Badegast den Eintrittspreis - Tageskarte Erwachsene 4 Euro, Tageskarte Kinder- und Jugend­liche unter 18 Jahren 2,50 Euro - und erhält Einlass. Saison- und Mehrfachkarten sind gültig. Beim Vorlegen des QR-Codes an der Kasse können die Saison- und Mehrfachkarten für die Bezahlung genutzt werden.
 
Wer keinen Internetanschluss hat, kann sich täglich in der Zeit von 14 bis 17 Uhr über die Telefonnummer 01522/4222968 an den Seniorenbeirat wenden. Dieser bucht den gewünschten Eintritt und schickt den QR-Code per Mail an die Rathaus-Pforte. Dort kann der Buchungscode dann abgeholt werden. Zur Entlastung der Ehrenamtlichen des Seniorenbeirats sollte dieser besondere Service aber nur von denjenigen in Anspruch genommen werden, die auch über ihre Familie und Verwandtschaft keine Möglichkeit für einen Internetzugang haben.
 
Die Gemeindeverwaltung bittet die Badegäste um ein vernünftiges Verhalten. Selbstverantwortung ist hierbei ebenso wichtig wie Rücksichtnahme und ein respektvoller Umgang miteinander. Gemäß der aktuellen „Corona-Verordnung Bäder und Saunen“ gilt die Maskenpflicht nicht in den Nassbereichen und auf der Liegewiese sowie in den in der Corona-Verordnung formulierten Ausnahmefällen. Nach den derzeit gültigen Regelungen für den Rhein-Neckar-Kreis ist für den Freibadbesuch kein Coronatest erforderlich. Um die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln gewährleisten zu können, müssen Attraktionen wie die Schwalldusche, Wanddüsen und der Wellenbetrieb leider geschlossen bleiben. sas
 
Der Badestrand „Hohwiese“ und das Hallenbad sind in dieser Sommersaison nicht geöffnet.

In der Rheinhalle

Neuerliches Vor-Ort-Impfangebot / Anmeldung per E-Mail ab 21. Juni, 18 Uhr



Wie vom Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises mitgeteilt, können die kreiseigenen Mobilen Impfteams eine weitere Vor-Ort-Impfung in der Rheinhalle anbieten. Die Erstimpfung findet am Donnerstag, 15. Juli, und die Zweitimpfung am Donnerstag, 26. August, statt. Da die Impfpriorisierung zwischenzeitlich aufgehoben wurde, besteht die Impfmöglichkeit nun für alle Ketscher Bürgerinnen und Bürger im Alter ab 18 Jahren. Um eine möglichst hohe Impfdichte des Verwaltungsteams im Rathaus sowie dessen Außenstellen, unter anderem auch hinsichtlich des Kontakts mit der Bevölkerung, zu gewährleisten, möchte die Gemeindeverwaltung für diese Impftermine auch ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Impfangebot machen.
Die von der Kreisbehörde festgelegte Kapazität beträgt pro Termin 150 Impfungen mit einem mRNA-Impfstoff.
Eine Anmeldung vor Ort am Impftag ist nicht möglich, da dies zu Warteschlangen führen würde, die aufgrund der geltenden Hygieneregelungen vermieden werden müssen.
Die Anmeldung zur Impfung (nur für Personen ab 18 Jahren mit Erstwohnsitz in der Gemeinde Ketsch) erfolgt deshalb ausschließlich über die eigens hierfür eingerichtete Mailadresse: impfen@ketsch.de und kann ab Montag, 21. Juni, 18 Uhr, vorgenommen werden. In der E-Mail anzugeben sind Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, telefonische Erreichbarkeit (Festnetz und/oder Mobil) sowie die E-Mail-Adresse für eine Rückmeldung. Die genannten Daten werden ausschließlich zur Koordinierung der Impfaktion gespeichert und danach gelöscht. Mails, die vor dem 21. Juni oder am 21. Juni vor 18 Uhr eingehen, werden nicht berücksichtigt.
Mit der Anmeldung per E-Mail und Festlegung eines Starttermins möchte die Gemeindeverwaltung allen Bürgerinnen und Bürgern eine faire und unkomplizierte Möglichkeit der Bewerbung eröffnen, da sich die Anmeldung auf telefonischem Wege – nach den Erfahrungen des letztmaligen Vor-Ort-Impftermins – im Hinblick auf die Erreichbarkeit der annehmenden Stelle schwierig gestaltet.  Die Impftermine werden anhand der zeitlichen Reihenfolge der eingegangenen Mails und anhand der Kapazität vergeben. Jene Personen, bei denen die Anmeldung geklappt hat, erhalten so zeitnah als möglich eine Rückmeldung per E-Mail mit den Uhrzeiten für die 1. und 2. Impfung. Alle anderen Mailadressaten bekommen keine Rückmeldung. Das Erreichen der Kapazitätsgrenze wird in den Medien kommuniziert. gvk

Coronavirus aktuell

Symbolbild zeigt das Wappen von Baden-Württemberg

Die Corona-Verordnung wurde geändert




Mit Beschluss vom 3. Juni 2021 hat die Landesregierung ihre Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) aktualisiert. Die Änderungen traten größtenteils am 7. Juni 2021 in Kraft. Hierbei ging es unter anderem um neue Regelungen für die Öffnungsstufen 1 bis 3 sowie für die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen von unter 50 beziehungsweise unter 35.

Die Corona-Verordnung des Landes, gültig seit 7. Juni, sowie die Regelungen für den Stufenplan, gültig seit 7. Juni 2021, können Sie in den PDF-Dokumenten lesen und downloaden.


Am 6. Juni hat das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises bekannt gemacht, dass im Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter der Inzidenzgrenze von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt. Daher gelten seit 7. Juni im gesamten Landkreis die Maßnahmen der Öffnungsstufen 1 bis 3 sowie zusätzlich die Maßnahmen des Unterschreitens der Schwellenwerte der Sieben-Tage-Inzidenz von 50 und 35.

Informationen zu den aktuellen Fallzahlen des Rhein-Neckar-Kreises finden Sie auf dem Covid-19-Dashboard beim  Landratsamt

Zuständig für Fragen rund um das Coronavirus und die Vergabe von Testtickets: Infotelefon des Gesundheitsamtes - 06221/5221881 -, Montag bis Freitag von 7.30 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr.

Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis hat auf der Homepage des Rhein-Neckar-Kreises ein umfangreiches Informationsangebot für Firmen und Unternehmen aufgebaut. Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen, Beschäftigte oder Selbstständige erhalten zahlreiche gebündelte Informationen rund um die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Corona-Pandemie. Die Seite ist unter diesem Link abrufbar: https://www.rhein-neckar-kreis.de/coronahilfe

Ausführliche Informationen zur Corona-Verordnung Baden-Württemberg mit den wichtigsten Fragen und Antworten sowie alle aktuellen Änderungen finden Sie auch auf der Homepage der  Landesregierung

Aktion "Stadtradeln"

Das Plakatbild zeigt zwei Radfahrer und einen Schriftzug zum Stadtradeln

Für den Klimaschutz in die Pedale treten






Zum 14. Mal werden die fahrradaktivsten Kommunen vom Klima-Bündnis gesucht und ausgezeichnet. Im Rhein-Neckar-Kreis beteiligen sich in diesem Jahr 51 Kommunen, darunter auch Ketsch. Alle, die in der Enderlegemeinde wohnen oder arbeiten, können vom 12. Juni bis 2. Juli beim „Stadtradeln“ mitmachen: gemeinsam mit einem Team oder auch alleine. Unterstützt wird die Aktion vor Ort von der Gemeindeverwaltung und der Lokalen Agenda Ketsch sowie von den Ketscher Vereinen „Umweltstammtisch“ und „Sonnenernte“.

Worum geht`s?

Treten Sie 21 Tage für den Klimaschutz, Radverkehrsförderung und lebenswerte Kommunen in die Pedale! Sammeln Sie Kilometer für Ihr Team und Ihre Kommune! Egal, ob beruflich oder privat – Hauptsache CO₂-frei unterwegs!

Wie kann ich mitmachen?

Registrieren Sie sich unter  www.stadtradeln.de/Ketsch.
Treten Sie entweder den bereits angemeldeten Teams bei oder gründen Sie ein eigenes. Danach losradeln und die Radkilometer einfach online unter www.stadtradeln.de oder per STADTRADELN-App eintragen.

Wann wird geradelt?

Radkilometer können Sie vom 12. Juni bis 2. Juli 2021 sammeln.
Alle Infos zur Registrierung, zum Online-Radelkalender, Ergebnisse und vieles mehr unter: www.stadtradeln.de/rhein-neckar-kreis.

Corona-Schnelltests

Das Bild zeigt den Hintereingang des Ferdinand-Schmid-Hauses

Kommunales Testzentrum im Ferdinand-Schmid-Haus / Teststation in der Böttgerstraße 12



Seit 16. März ist das Ferdinand-Schmid-Haus ein kommunales Testzentrum: Dr. Uwe Weidenauer, Inhaber der Markt-Apotheke, bietet die Möglichkeit an, einen Corona-Schnelltest zu machen. Tatkräftig unterstützt wird er hierbei von den Ketscher Handballerinnen „Kurpfalz-Bären“, die für diese neue Aufgabe entsprechend geschult wurden.Der Eingang zum Testzentrum befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes. Der Zugang erfolgt über die Uhlandstraße und den dortigen Parkplatz. Der Ausgang führt dann zur Goethestraße.Das Testangebot gilt für Berechtigte nach der Testverordnung (§4a TestV) des Bundes (einmal wöchentlich kostenfrei) und für Berechtigte nach der erweiterten Teststrategie des Landes Baden-Württemberg (ebenfalls kostenfrei). Für Selbstzahler kostet die Testung 29 Euro.Getestet wird - vorwiegend über den Nasenabstrich – zu folgenden Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 9 bis 12 Uhr und 16 bis 19 Uhr, Freitag von 9 bis 19 Uhr, Samstag von 9 bis 14 Uhr und Sonntag von 9 bis 12 Uhr. Voraussetzung für die Testung ist, dass der Proband symptomfrei ist.
Die Terminbuchung erfolgt ausschließlich online über die Internetadresse www.testzentrum-ketsch.de. Die Online-Anmeldung sollte, wenn irgendwie möglich, genutzt werden. Nur wenn kein Online-Zugang zur Verfügung steht, können Testwillige während der Öffnungszeiten auch ohne Voranmeldung zum Ferdinand-Schmid-Haus kommen und das nächste freie Zeitfenster nutzen.Zum Testtermin müssen die Probanden ihren Personalausweis und den Ausdruck ihrer Online-Anmeldung mitbringen.Das Ergebnis wird den Getesteten verschlüsselt per E-Mail übermittelt, so dass sie gleich nach der Testung gehen können. Wer zu Hause kein digitales Medium zur Verfügung hat, kann vor Ort auf das Ergebnis warten und erhält es nach ca. 15 bis 30 Minuten in ausgedruckter Form.

Teststation in der Böttgerstraße

Ohne Anmeldung ist ein Corona-Schnelltest in der Böttgerstraße 12 ( Bistro Bogart's) möglich. Die Teststation hat täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. sas/Foto: Janson

Busverkehr nach Speyer

Symbolbild mit einem Bus

Die Salierbrücke ist gesperrt und es gibt ein Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717



Während der umfangreichen Sanierungsarbeiten ist die Salierbrücke (Rheinbrücke im Verlauf der B 39) für den motorisierten Individualverkehr gesperrt. Es gibt jedoch eine Durchfahrtsmöglichkeit für „beschränkt öffentlichen Verkehr“ (Rettungsfahrzeuge und ÖPNV). Das Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717 führt die Linie auf der badischen Seite auf dem normalen Fahrweg bis zum „Parkplatz Luxhof“ (Haltestelle „Altlußheim-Luxhof“). Dort erfolgt ein Umstieg in bis zu drei Kleinbusse, die zwischen „Parkplatz Luxhof“ und „Speyer Domplatz“ pendeln. Darüber hinaus werden umsteigefreie Verbindungen über die A 61 bis zum Bahnhof in Speyer angeboten. Diese fahren unter anderem die Haltestelle „Speyer Stadthalle“ an, um die Schulstandorte in diesem Bereich besser zu erschließen.
Die Kleinbusse bieten auf alle Fahrten der Linie 717, die über „Parkplatz Luxhof“ verkehren, einen Anschluss in/aus Richtung Speyer. Darüber hinaus können die Kleinbusse bei Bedarf auch außerhalb der im Fahrplan aufgeführten Taktzeiten von Fahrgästen, die den Pendlerparkplatz an der K 4250 nutzen, in Anspruch genommen werden.
Der Buspendelverkehr ist in den VRN-Tarif integriert und kann beispielsweise mit dem „City-Tarif Speyer“ (Tageskarte zu 1,20 Euro für Fahrten zwischen Speyer Hbf und der Endstelle Flugzeugwerke sowie dem Parkplatz Luxhof) genutzt werden.  

Die Fahrpläne sowie Infos für die Schülerinnen und Schüler sind den pdf-Dokumenten zu entnehmen.