Coronavirus aktuell

Symbolbild zeigt das Wappen von Baden-Württemberg

Die Corona-Verordnung wurde erneut aktualisiert / Gesondere Regelungen für den Zeitraum vom 23. bis 27. Dezember


Mit Beschluss vom 30. November 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut aktualisiert. Generell bleiben die bisherigen Regelungen, Verbote, Schließungen und Einschränkungen bestehen. Zu den wichtigsten Änderungen gehören die Kontaktbeschränkung von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten sowie eine Maskenpflicht auch für Arbeits- und Betriebsstätten. Für die Weihnachtstage ist die Beschränkung von zwei Haushalten aufgehoben und es dürfen maximal zehn Personen zusammenkommen.

Die Corona-Verordnung und weitere Details können Sie in den PDF-Dokumenten lesen und downloaden.
Die Regelungen treten am 1. Dezember 2020 in Kraft.


Informationen zu den aktuellen Fallzahlen des Rhein-Neckar-Kreises finden Sie beim  Landratsamt

Zuständig für Fragen rund um das Coronavirus und die Vergabe von Testtickets: Infotelefon des Gesundheitsamtes - 06221/5221881 -, Montag bis Freitag von 7.30 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 bis 16 Uhr.

Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis hat auf der Homepage des Rhein-Neckar-Kreises ein umfangreiches Informationsangebot für Firmen und Unternehmen aufgebaut. Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen, Beschäftigte oder Selbstständige erhalten zahlreiche gebündelte Informationen rund um die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Corona-Pandemie. Die Seite ist unter diesem Link abrufbar: https://www.rhein-neckar-kreis.de/coronahilfe

Amtliche Bekanntmachung

Bild zeigt die Vorderansicht des Rathauses

Allgemeinverfügung der Gemeinde Ketsch zur Umsetzung weiterer Maßnahmen zur Eindämmung der Atemwegserkrankung COVID-19 und Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2
Auch im Rhein-Neckar-Kreis und den angrenzenden Stadtkreisen sind die Fallzahlen wieder stark angestiegen und steigen weiter an. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bei 48,0. Aufgrund der aktuellen Entwicklung ist zeitnah mit einem Überschreiten der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner auch für den Rhein-Neckar-Kreis zu rechnen.Daher wurden, ergänzend zur aktuellen Corona-Verordnung, weitere Maßnahmen festgelegt. Hierzu gehören unter anderem die Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr sowie eine Ausweitung der Maskenpflicht auch außerhalb von Fußgängerbereichen.

Sport- und Freizeiteinrichtungen

Bild zeigt einen Innenansicht des Hallenbades mit dem Schwimmbecken

Im Monat November ist kein Schwimmbetrieb möglich / "alla hopp!"-Anlage geschlossen



Aufgrund der von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind das Hallenbad, die Turnhallen und Bolzplätze, der BMX-Parcours, die Skateanlage, die Hundewiese und die "alla hopp!"-Anlage ab 2. November geschlossen. Alte Jahreskarten für das Hallenbad werden, sobald der Schwimmbetrieb wieder aufgenommen werden kann, gegen 50er-Karten umgetauscht.

Rathaus eingeschränkt geöffnet

Bild zeigt das Rathaus-Gebäude

Ohne Terminabsprachen kein Einlass / Maskenpflicht




Das Rathaus ist - mit Einschränkungen - für den Publikumsverkehr geöffnet.
Zur Minimierung des Infektionsrisikos und zur Einhaltung der bestehenden Hygiene-, Desinfektions- und Abstandsregelungen gelten im Rathaus folgende Auflagen:
• Im gesamten Rathausgebäude besteht Maskenpflicht. Die Bürgerinnen und Bürger müssen bei ihrem Besuch im Rathaus einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
• Beim Betreten des Rathauses sollten die Hände desinfiziert werden. Hierfür steht im Eingangsbereich ein Handdesinfektionsmittel bereit. 
• Im Falle von Unwohlsein oder Fieber darf kein Termin im Rathaus wahrgenommen werden.
• Im gesamten Rathausgebäude muss zwischen Personen ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden.
• Eine persönliche Vorsprache im Rathaus ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem zuständigen Sachbearbeiter - telefonisch oder per E-Mail - möglich. Dadurch soll vermieden werden, dass auf den Fluren im Rathaus wartende Bürgerinnen und Bürger aufeinandertreffen.
• Im Büro eines Sachbearbeiters darf sich immer nur ein Besucher aufhalten, um den Mindestabstand wahren zu können. Alle publikumsrelevanten Arbeitsplätze sind mit einer Spuckschutzscheibe ausgestattet.
• Wenn die Möglichkeit besteht, sollte auf eine Barzahlung verzichtet werden. Deshalb bitte bereits im Vorfeld prüfen, ob zur Überweisung anstehende Forderungen vorliegen.
• Für das Rathaus wurden erhöhte Reinigungsmaßnahmen getroffen. Der Aufzug sowie die Handläufe werden mehrmals am Tag desinfiziert. Auch Türklinken und Büroeinrichtungen werden nach Kundenkontakt desinfiziert. sas

Spiel- und Sportplätze

Bild zeigt ein Spielgerät auf einem Spielplatz

Nutzungsregelungen nach der Corona-Verordnung




Die Spielplätze sind geöffnet. Die "alla hopp!"-Anlage ist geschlossen.

Für den Spielplatz-Besuch gelten folgende Regelungen:
• Kinder dürfen sich nur in Begleitung eines Erwachsenen auf dem Gelände aufhalten.
• Sowohl die spielenden Kinder als auch die Aufsichtspersonen müssen zueinander jeweils einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.
• Gemeinsames Essen und Trinken sowie Körperkontakt sind untersagt.
• Die Anzahl der Personen auf einem Spielplatz ist begrenzt und hängt von der Größe des Spielbereichs ab. Über die individuelle Personenzahl und die weiteren Schutzmaßnahmen wird an jedem Spielplatz mit einem Aushang informiert.

Die Gemeindeverwaltung bittet Eltern und Aufsichtspersonen, darauf zu achten, dass die Vorgaben eingehalten werden. sas

Busverkehr nach Speyer

Symbolbild mit einem Bus

Die Salierbrücke ist gesperrt und es gibt ein Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717



Während der umfangreichen Sanierungsarbeiten ist die Salierbrücke (Rheinbrücke im Verlauf der B 39) für den motorisierten Individualverkehr gesperrt. Es gibt jedoch eine Durchfahrtsmöglichkeit für „beschränkt öffentlichen Verkehr“ (Rettungsfahrzeuge und ÖPNV). Das Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717 führt die Linie auf der badischen Seite auf dem normalen Fahrweg bis zum „Parkplatz Luxhof“ (Haltestelle „Altlußheim-Luxhof“). Dort erfolgt ein Umstieg in bis zu drei Kleinbusse, die zwischen „Parkplatz Luxhof“ und „Speyer Domplatz“ pendeln. Darüber hinaus werden umsteigefreie Verbindungen über die A 61 bis zum Bahnhof in Speyer angeboten. Diese fahren unter anderem die Haltestelle „Speyer Stadthalle“ an, um die Schulstandorte in diesem Bereich besser zu erschließen.
Die Kleinbusse bieten auf alle Fahrten der Linie 717, die über „Parkplatz Luxhof“ verkehren, einen Anschluss in/aus Richtung Speyer. Darüber hinaus können die Kleinbusse bei Bedarf auch außerhalb der im Fahrplan aufgeführten Taktzeiten von Fahrgästen, die den Pendlerparkplatz an der K 4250 nutzen, in Anspruch genommen werden.
Der Buspendelverkehr ist in den VRN-Tarif integriert und kann beispielsweise mit dem „City-Tarif Speyer“ (Tageskarte zu 1,20 Euro für Fahrten zwischen Speyer Hbf und der Endstelle Flugzeugwerke sowie dem Parkplatz Luxhof) genutzt werden.  

Die Fahrpläne sowie Infos für die Schülerinnen und Schüler sind den pdf-Dokumenten zu entnehmen.

Fototermin für Infrarotbilder

Bild zeigt das Rathaus-Gebäude

Gemeindeverwaltung bezuschusst das Thermografie-Paket der AVR Energie GmbH



In der Wintersaison 2019/2020 ist der Infrarot-Kamerawagen der AVR Energie GmbH in der Gemeinde Ketsch unterwegs und bietet die Möglichkeit an, das eigene Haus aus einer ganz anderen Sichtweise zu sehen.

Alle Informationen dazu sowie das Bestellformular finden Sie in der PDF-Datei.