Badestrand "Hohwiese"

Seit 1. Juli geöffnet / Anmeldung mit Online-Buchung erforderlich




• Von Mittwoch, 1. Juli, bis einschließlich Sonntag, 13. September, kann der Badestrand „Hohwiese“ täglich in der Zeit von 12 bis 20 Uhr genutzt werden.

Aufgrund der täglich begrenzten Be­sucherzahl auf maximal 500 Badegäste und der gesetzlich vorgeschriebenen lückenlosen Kontaktnachverfolgung, ist eine vorherige Anmeldung verpflich­tend. Dies ist ausschließlich über die Online-Buchung möglich. Den Link dazu finden Sie hier:

Online-Ticketbuchung für den Badestrand Hohwiese

• Jeder Badetag ist maximal 7 Tage vorher buchbar und kann auch am jeweiligen Badetag noch bis 19 Uhr ge­bucht oder storniert werden. Sobald die maximale Besucherzahl erreicht ist, kann für den betreffenden Tag keine Anmel­dung mehr vorgenommen werden.

Nach erfolgreicher Registrierung erhält man einen QR-Code, der - ebenso wie die Bestätigungsmail - unbedingt zum Bade­strand mitgenommen werden müssen! Die Anmeldung gilt für den gesamten Tag, der gebucht wurde.

Eine Bezahlung ist ausschließlich an der Kasse am Bade­strand möglich. Nachdem der QR-Code eingelesen und die Anmeldung bestätigt worden ist, bezahlt der Badegast den Eintrittspreis - Tageskarte Erwachsene 2 Euro, Tageskarte Kinder- und Jugend­liche unter 18 Jahren 1,50 Euro - und erhält Einlass. Jahres- und Mehrfachkarten haben in dieser Saison keine Gültig­keit. Jahreskarten werden aber um den Schließzeitraum des Hallen- und Freiba­des verlängert.

• Wer keinen Internetanschluss hat, kann sich täglich von 15 bis 19 Uhr über die Nummer 01522/4222968 an den Seniorenbeirat/PC-Café wenden. Dieser bucht den gewünschten Eintritt und wirft den ausgedruckten QR-Code in den Briefkasten des Anfragenden.
 
Die Gemeindeverwaltung bittet die Badegäste um ein vernünftiges Verhalten. Selbstverantwortung ist hierbei ebenso wichtig wie Rücksichtnahme und ein respektvoller Umgang miteinander.
Des Weiteren müssen die am Badestrand ausgeschilderten Regelungen eingehalten und können jederzeit auch hier auf unserer Homepage als PDF-Dokument nachgelesen werden. sas
 

Das Freibad bleibt - laut Gemeinderatsbeschluss vom 15. Juni 2020 - in dieser Saison geschlossen. Ein Grund hierfür war insbesondere der Umstand, dass die gebotenen Abstands- und Hygieneregeln nur mit einem unverhältnismäßigen Aufwand hätten eingehalten werden können. Des Weiteren sprachen personelle Gründe gegen eine Öffnung des Freibades. Sowohl aufgrund der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen als auch im Hinblick auf das Einhalten der Aufsichtspflicht hätten Attraktionen wie die Wasserrutsche, der Sprungturm und das Kinderbecken nicht zur Verfügung gestellt werden können, was die Attraktivität der Einrichtung erheblich geschmälert hätte. Die erforderliche Reduzierung der Badegästeanzahl verbunden mit dem personellen Mehraufwand hätte eine Steigerung der Betriebsausgaben in sechsstelligem Bereich nach sich gezogen.

Das Hallenbad ist bis mindestens 13. September 2020 nicht geöffnet. sas

Wasserwerk

Information zum Thema Mehrwertsteuersenkung




 
Das Wasserwerk Ketsch wird, wie auch in den Vorjahren, den Wasserverbrauch gegen Ende des Jahres ablesen und den gesamten Jahresverbrauch mit dem ermäßigten Satz von 5 Prozent abrechnen.
Für die steuerliche Berechnung ist die Schlussabrechnung entscheidend. Erst damit gilt das Wasser für den Abrechnungszeitraum als geliefert. Der zum Zeitpunkt des Abrechnungszeitraum-Endes gültige Steuersatz ist für den kompletten Abrechnungszeitraum gültig. Dies ist unabhängig von der tatsächlichen Rechnungsstellung. Es ist somit weder eine Zwischenablesung noch eine Zwischenabrechnung erforderlich. Wenn die Schlussrechnung die Steuer entsprechend korrigiert, müssen die Abschläge nicht angepasst werden.
 

Coronavirus aktuell

Neue Corona-Verordnung seit 1. Juli 2020 in Kraft.




Die Landesregierung hat am 23. Juni 2020 eine neue Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Zu den wichtigsten Änderungen gehört unter anderem, dass Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden bis 31. Oktober untersagt sind und dass sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen dürfen.

Die Corona-Verordnung können Sie als PDF-Dokument lesen und downloaden.
Die Regelungen gelten seit 1. Juli.



Die aktuelle  - bis 30. Juni - gültige Fassung können Sie ebenfalls als PDF-Dokument lesen und downloaden.

Spiel- und Sportplätze

Nutzungsregelungen nach der Corona-Verordnung




Die Spielplätze und die "alla hopp!"-Anlage sind geöffnet.

Für den Spielplatz-Besuch gelten folgende Regelungen:
• Kinder dürfen sich nur in Begleitung eines Erwachsenen auf dem Gelände aufhalten.
• Sowohl die spielenden Kinder als auch die Aufsichtspersonen müssen zueinander jeweils einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.
• Gemeinsames Essen und Trinken sowie Körperkontakt sind untersagt.
• Die Anzahl der Personen auf einem Spielplatz ist begrenzt und hängt von der Größe des Spielbereichs ab. Über die individuelle Personenzahl und die weiteren Schutzmaßnahmen wird an jedem Spielplatz mit einem Aushang informiert.

Die Gemeindeverwaltung bittet Eltern und Aufsichtspersonen, darauf zu achten, dass die Vorgaben eingehalten werden.


Auch die Bolzplätze sowie die Skateanlage im Bruch, der BMX-Parcours und die Hundewiese im Gewerbegebiet Süd sind unter Auflagen wieder geöffnet. Auch hier gelten die jeweils vor Ort ausgehängten Regelungen. sas

Rathaus eingeschränkt geöffnet

Ohne Terminabsprachen kein Einlass





Das Rathaus ist - mit Einschränkungen - für den Publikumsverkehr geöffnet. Das Sozialamt ist allerdings weiterhin nur telefonisch oder per E-Mail zu erreichen. Unterlagen können an der Rathaus-Pforte abgegeben oder in den Rathaus-Briefkasten geworfen werden.
Zur Minimierung des Infektionsrisikos und zur Einhaltung der bestehenden Hygiene-, Desinfektions- und Abstandsregelungen gelten im Rathaus folgende Auflagen:
• Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, bei ihrem Besuch im Rathaus einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
• Im Falle von Unwohlsein oder Fieber darf kein Termin im Rathaus wahrgenommen werden.
• Im gesamten Rathausgebäude muss zwischen Personen ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden.
• Eine persönliche Vorsprache im Rathaus ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem zuständigen Sachbearbeiter - telefonisch oder per E-Mail - möglich. Dadurch soll vermieden werden, dass auf den Fluren im Rathaus wartende Bürgerinnen und Bürger aufeinandertreffen.
• Im Büro eines Sachbearbeiters darf sich immer nur ein Besucher aufhalten, um den Mindestabstand wahren zu können.
• Alle publikumsrelevanten Arbeitsplätze sind mit einer Spuckschutzscheibe ausgestattet.
• Wenn die Möglichkeit besteht, sollte auf eine Barzahlung verzichtet werden. Deshalb bitte bereits im Vorfeld prüfen, ob zur Überweisung anstehende Forderungen vorliegen.
• Sowohl im Eingangsbereich als auch in den Büros stehen Handdesinfektionsmittel bereit.
• Für das Rathaus wurden erhöhte Reinigungsmaßnahmen getroffen. Der Aufzug sowie die Handläufe werden mehrmals am Tag desinfiziert. Auch Türklinken und Büroeinrichtungen werden nach Kundenkontakt desinfiziert. sas

Corona-Pandemie

Veranstaltungen abgesagt / Häckselplatz und Gemeindebücherei geöffnet




Aktuell gibt es in Ketsch 1 bestätigten akuten Infektionsfall. Weiterhin ist Vorsicht geboten und die landesweiten Regelungen der Corona-Verordnung müssen beachtet werden. In Ketsch gelten noch folgende Schutzmaßnahmen:

• Die Gemeinde stellt momentan keine gemeindlichen Liegenschaften (Grillhütte, Ferdinand-Schmid-Haus, Rheinhallengaststätte) zur Vermietung zur Verfügung.

• Die Sporthallen sind unter Auflagen geöffnet und können von den Ortsvereinen - nach ihren in Abstimmung mit der Gemeinde erstellten Konzepten und unter Einhaltung der geltenden Regularien - wieder für den Übungsbetrieb genutzt werden.

• Der Jugendtreff bietet eingeschränkte Kontaktmöglichkeiten. Treffen sind nur im Hof der Rheinhalle möglich. Weitere Infos unter  Jugendtreff

• Die Gemeindebücherei hat zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Weitere Informationen unter  Bücherei

• Der Häckselplatz kann zu den normalen Öffnungszeiten genutzt werden. Die Entrichtung der Gebühr entfällt vorerst. Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung übernehmen die Aufsicht mit ausreichendem Sicherheitsabstand. Weitere Infos unter  Häckselplatz

• Alle gemeindlichen Veranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Laut Corona-Verordnung sind bis 31. August Großveranstaltungen, beispielsweise Volksfeste, sowie größere Sportveranstaltungen, Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen- und Weinfeste, Schützenfeste und Kirmes-Veranstaltungen untersagt.Angesichts der weiterhin ernsten Lage im Hinblick auf die Corona-Pandemie und auch im Sinne des Infektionsschutzes für die örtlichen Vereine sowie sonstige Veranstalter hat die Gemeindeverwaltung des Weiteren entschieden, das Kinderferienprogramm für dieses Jahr abzusagen.
•  Die Schulen haben seit 4. Mai stufenweise ihren Betrieb aufgenommen. Informationen dazu gibt es in den jeweiligen Schulen.

•  Die Kindertagesstätten nehmen seit 18. Mai einen eingeschränkten Regelbetrieb auf. Die Notbetreuung wird nach wie vor angeboten. Ausführliche Informationen dazu finden Sie bei den unten stehenden PDF-Dokumenten im Formular zur Anmeldung für die Notbetreuung.

Weitere allgemeine Hinweise zu den getroffenen Maßnahmen finden Sie auch auf der Homepage des Kultusministerium BW unter https://static.kultus-bw.de/corona.html

PDF-Dokumente:

Hotline und mehrsprachige Infos

Die Hotline des Gesundheitsamtes Rhein-Neckar-Kreis kann werktags von 8 bis 16 Uhr unter der Nummer 06221/522-1881 angerufen werden.
Des Weiteren hat das Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr telefonisch unter 0711/904-39555.

Weitere Informationen gibt es unter folgenden Links:
  Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis
  Infektionsschutz.de

Mehrsprachige Informationen zum Coronavirus:
  Integrationsbeauftragte.de
  w2bw-projekt.de

Unterstützung für Unternehmen

Informationen und Unterstützungsangebote für Unternehmen, die von Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind, gibt es auf der Homepage des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis unter dem Link: https://www.rhein-neckar-kreis.de/coronahilfe

Darüber hat die Wirtschaftsförderung beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis für Unternehmensanfragen eine Hotline eingerichtet, die von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr erreichbar ist: Telefon 06221/522-2167 und 06221/522-2467.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und das Ministerium für Soziales und Integration haben auf Basis der innerhalb der Landesregierung erfolgten Abstimmungen eine gemeinsame Richtlinie zu den Voraussetzungen der Öffnung im Einzelhandel veröffentlicht. Mit dieser Richtlinie wird in Form einer Checkliste konkretisiert, welche Hygieneregeln von Geschäften des Einzelhandels einzuhalten sind.

Gemeinsame Richtlinie zur Öffnung des Einzelhandels
Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung

Busverkehr nach Speyer

Die Salierbrücke ist gesperrt und es gibt ein Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717



Während der umfangreichen Sanierungsarbeiten ist die Salierbrücke (Rheinbrücke im Verlauf der B 39) für den motorisierten Individualverkehr gesperrt. Es gibt jedoch eine Durchfahrtsmöglichkeit für „beschränkt öffentlichen Verkehr“ (Rettungsfahrzeuge und ÖPNV). Das Ersatzkonzept zur Aufrechterhaltung der Buslinie 717 führt die Linie auf der badischen Seite auf dem normalen Fahrweg bis zum „Parkplatz Luxhof“ (Haltestelle „Altlußheim-Luxhof“). Dort erfolgt ein Umstieg in bis zu drei Kleinbusse, die zwischen „Parkplatz Luxhof“ und „Speyer Domplatz“ pendeln. Darüber hinaus werden umsteigefreie Verbindungen über die A 61 bis zum Bahnhof in Speyer angeboten. Diese fahren unter anderem die Haltestelle „Speyer Stadthalle“ an, um die Schulstandorte in diesem Bereich besser zu erschließen.
Die Kleinbusse bieten auf alle Fahrten der Linie 717, die über „Parkplatz Luxhof“ verkehren, einen Anschluss in/aus Richtung Speyer. Darüber hinaus können die Kleinbusse bei Bedarf auch außerhalb der im Fahrplan aufgeführten Taktzeiten von Fahrgästen, die den Pendlerparkplatz an der K 4250 nutzen, in Anspruch genommen werden.
Der Buspendelverkehr ist in den VRN-Tarif integriert und kann beispielsweise mit dem „City-Tarif Speyer“ (Tageskarte zu 1,20 Euro für Fahrten zwischen Speyer Hbf und der Endstelle Flugzeugwerke sowie dem Parkplatz Luxhof) genutzt werden.  

Die Fahrpläne sowie Infos für die Schülerinnen und Schüler sind den pdf-Dokumenten zu entnehmen.

Fototermin für Infrarotbilder

Gemeindeverwaltung bezuschusst das Thermografie-Paket der AVR Energie GmbH



In der Wintersaison 2019/2020 ist der Infrarot-Kamerawagen der AVR Energie GmbH in der Gemeinde Ketsch unterwegs und bietet die Möglichkeit an, das eigene Haus aus einer ganz anderen Sichtweise zu sehen.

Alle Informationen dazu sowie das Bestellformular finden Sie in der PDF-Datei.